logo

Chronik Faustball-Stammheim

Halle 2016/17:
Auch im zweiten Anlauf endet das Unternehmen 1. Bundesliga für die "New Generation" mit einem Platz auf den Abstiegsrängen. Drei Siege und einige Satzerfolge in knappen Spielen sind zu wenig um die Liga zu halten.
Am Ende der Saison werden Niklas Ehrhardt und Philipp Kowalik feierlich verabschiedet. Ehrhardt kehrt nach 9 Saisons in Stammheim zu seinem Heimatverein Waldrennach zurück, Philipp Kowalik beendet nach 20 Saisons (davon 15 in der 1.Bundesliga und 6 als Kapitän) in Stammheims 1. Mannschaft seine aktive Karriere im Leistungskader.
Danke an Beide, die speziell die letzten Jahre als Spieler mitgeprägt haben.
Nur knapp verpasst die zweite Mannschaft den Sprung in die 2.Bundesliga. Lange auf Meisterschaftskurs liegend rutscht das Team erst am letzten Spieltag noch auf Rang drei ab.
Für den größten Jubel sorgen die Stammheimer Frauen von Trainer Michael Wettenmann. Bei den Aufstiegsspielen in Öschelbronn verliert das Team zwar sein Auftaktspiel gegen Ligakonkurrent und Südmeister TSV Schwieberdingen mit 3:1 (11:7, 9:11, 6:11, 10:12), gewinnt dann aber gegen beide Westvertreter. Durch einen  3:0 Sieg (12:10, 13:11, 11:8) bringt sich Stammheim gegen Obernhausen zurück ins Rennen um den Aufstieg. Einen 6:10 Rückstand im zweiten Satz dreht Stammheim gegen Öschelbronn noch in einen 3:1 Sieg (9:11, 12:10, 11:8, 11:6) und macht unter dem Jubel der rund 40 mitgereisten Fans den Aufstieg in die 1. Bundesliga perfekt.
Ebenfalls wieder für Jubel sorgt die männliche U12 von Trainer Matthias Aigner. Nach der DM-Teilnahme im Feld gelingt unter dem Hallendach der Gewinn des Württembergsichen Meistertitels und die Teilnahme an den Baden-Württembergischen Meisterschaften - dem höchsten Jugendwettkampf in der Halle.

Feld 2016:
In der 20. Erstligasaison muss Stammheim am Ende wieder den Gang in die 2. Liga antreten. In manchen Spielen war durchaus ein Fortschritt zu vergangenen Spielzeiten erkennbar, doch unter dem Strich reicht die Klasse des Teams noch nicht aus, um dauerhaft mit den viel stabiler spielenden Konkurrenten im Oberhaus Schritt zu halten.
Die Klasse halten konnten dafür die zweite Mannschaft sowie die Frauen, die beide in der 2. Bundesliga an den Start geingen.
Die Frauen kopierten den Verlauf der Hallenrunde und belegten als Liganeuling direkt den dritten Rang in der 2.Bundesliga.
Die Männer 2 brachten erst am letzten Spieltag den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga hauchdünn in trockene Tücher.
Für den großen Erfolg der Saison sorgte die Jugendmannschaft in der Altersklasse U12. Erstmals seit einer Durststrecke von 5 Jahren konnte sich wieder eine Stammheimer Jugendmannschaft für eine Deutsche Meisterschaft qualifizieren - und am Ende den 12. Platz von 24 Teilnehmern erringen.
Internationales Flair gab es bei der Brasilianischen Nacht in Stammheim. Zu einem Abendturnier lud der TV Stammheim den aktuell erfolgreichsten (Pfungstadt) und den größten deutschen Faustvallverein (Ahlhorn) sowie die beiden Brasilianischen Teams Sogipa Porto Alegre (Rekord-Weltpokalsieger) und Gimnastico Novo Hamburgo (aktueller Südamerikapokalsieger) ein. Vor rund 700 Zuschauern fand im Anschluss ein Flutlicht-Länderspiel zwischen Brasilien und Deutschland statt, das das Heimteam mit 4:2 für sich entschied.
Erneut unter den letzten 14 Spielern befindet sich Niklas Ehrhardt im Rennen um die Plätze im Deutschen Nationalteam für die Europameisterschaft in Grieskirchen. Am Ende reicht es für Niklas aber nicht zu einem der 10 EM-Plätze.

Halle 2015/16:
In der 2. Liga bringt Stammheim die Qualifikation für die Aufstiegsspiele problemlos unter Dach und Fach. Zwei Niederlage in der Saison bringen Platz 2. Bei den Aufstiegsspielen in Bad Liebenzell / Unterhaugstett wird es knapper als erhofft. Erst im letzten Spiel und angetrieben von den zahlreich mitgereisten und lautstarken Fans schafft Stammheim dank einer Energieleistung die Rückkehr ins Oberhaus: TVS-Unterhaugstett 2:3, TVS-Oppau 3:2, TVS-Waibstadt 3:0.
Zwischen Aufstiegsspielen und Abstiegskampf pendelt die zweite Mannschaft in der Schwabenliga. Durch die Weltmeisterschaft in Argentinien ist der Spielplan stark verzerrt und zwischenzeitlich sieht es gefährlich für Stammheim 2 aus. Am Ende belegt man einen guten Rang 3 hinter den späteren Zweitligaaufsteigern aus Calw und Hohenklingen.
Gleiches gilt auch für die Stammheimer Frauen, die als Aufsteiger sehr zufrieden mit dem Saisonverlauf in der 2. Bundesliga sein dürfen. Auch sie sichern sich hinter den späteren Aufsteigern aus Segnitz und Eibach den dritten Rang.

Feld 2015:
Bereits zu Saisonbeginn wird klar, dass inzwischen ein neuer Wind in Stammheim weht und der Umbruch endgültig abgeschlossen ist. Mit einem Trainingslager in der Türkei startet der junge Leistungskader in die Saison und marschiert dort von Sieg zu Sieg. Mit nur einer Niederlage schließt Stammheim die Saison in der 2. Bundesliga ab, lässt bei den Aufstiegsspielen in Segnitz drei weitere klare Siege folgen (Segnitz 3:0, Waibstadt, 3:1, Tiefenthal 3:1) und kehrt in die 1. Bundesliga zurück. Auch die zweite Mannschaft, zeigt sich im Gegensatz zum Vorjahr deutlich verbessert. Die Schwabenligasaison beendet man ungeschlagen und auch bei den Aufstiegsspielen sind die Gegner aus S-Vaihingen (3:2), Augsburg (3:1) und Landshut (3:1) keine unüberwindliche Hürde - der Auftieg in die 2. Bundesliga rundet die erfolgreiche Saison des Leistungskaders ab.
Das Aufstiegs-Triple komplettieren am selben Wochenende die Frauen, die in Friedrichshafen bei Siegen gegen Friedrichshafen (3:1) und Veitsbronn (3:0) den Erfolg der Halle wiederholen und auch auf dem Feld in die 2. Bundesliga aufsteigen.
Erst bei der Schlussnominierung von 14 Spielern auf den endgültigen Kader endet für Niklas Ehrhardt der Traum Weltmeisterschaft in Argentinien. Auf seiner Position gibt der Bundestrainern schließlich erfahreneren Spielern den Vorzug.

Halle 2014/15:
Der neue Kurs mit jungen Spielern den Neuaufbau voranzutreiben, wird konsequent beibehalten. Den Angriff verstärkt neben Hauptangreifer Ueli Reißner, Max Gayer, der vom TV Vaihingen/Enz nach Stammheim wechselt. Wie schon im Feld reicht die Qualität im Team aber nicht aus, um gegen die routinierteren Gegner der 1. Liga zu bestehen. Auch in der Halle muss Stammheims "New Generation" somit den Abstieg in die 2. Bundesliga hinnehmen.
Für die schönen Momente der Saison sorgen indes die Frauen, die mit einer jungen Mannschaft, bestehend aus Spielerinnen der eigenen Jugend, den Aufstieg in die 2. Bundesliga feiern dürfen.

Feld 2014:
Eine schwere Saison bestreitet der TV Stammheim. Mit einem jungen Team um den neuen Hauptangreifer Ueli Reißner hat man in der leistungsstarken 1. Bundesliga einen schweren Stand. Zwar verkauft sich Stammheim durch die ganze Saison hin teuer und kann nach starken Leistungen meist erhobenen Hauptes vom Feld gehen, dennoch steht am Ende der siebte Platz zu Buche, der den Abstieg in die 2. Bundesliga bedeutet.
Ähnlich stellt sich die Situation in der 2. Mannschaft dar, die in der 2. Bundesliga auf Punktejagd geht. Durch zu viele Ausfälle und Verletzungen im Leistungskader, bringt die Mannschaft an den meisten Spieltagen einen Altersdurchschnitt von gerade einmal 18,5 Jahren auf das Spielfeld. Die Überlegenheit der routinierteren Gegner muss man in allen Spielen anerkennen. Immerhin ein Achtungserfolg gelingt, doch die Saison schließt Stammheim 2 auf dem letzten Platz ab und steigt in die Schwabenliga ab.
Internationale Lorbeeren erringt Niklas Ehrhardt, der mit der Deutschen Nationalmannschaft in Olten (Schweiz) Europameister wird.

Halle 2013/14:
Eine bis dahin gute Vorrunde schließt Stammheim mit einer 4:5 Niederlage in Offenburg ab und verspielt wichtige Punkte im Rennen um die DM-Qualifikation. Bereits früh in der Rückrunde geraten die ersten drei Plätze außer Reichweite und Stammheim beendet die Saison auf dem vierten Rang.
Im Rahmen des letzten Spieltags wird Marc Krüger feierlich aus Stammheim verabschiedet. Der Angreifer kehrt nach 9 Saisons in Stammheim, in denen er der Garant für die größten Erfolge des Vereins war, zu seinem Heimatverein TV Vaihingen/Enz zurück: DANKE MARC!!

Feld 2013:

Gleich mit zwei Mannschaften startet der TV Stammheim in der 2. Bundesliga Süd und beide Teams schlagen sich sehr gut. Die 1. Mannschaft marschiert mit nur einer Niederlage durch die Saison und behält auch bei den Aufstiegsspielen souverän die weiße Weste - die 1. Liga ist wieder erreicht.
Ihr ausgegebenes Ziel erreicht auch die zweite Mannschaft problemlos. Den Klassenerhalt erreicht das junge Team am Ende sicher und beendet die Liga am Ende sogar punktgleich mit dem Tabellenzweiten Waldrennach auf dem dritten Platz.
Nach Saisonende gibt Michael Marx bekannt, dass er nach nur zwei Saisons in Stammheim zur Hallenrunde zu seinem Heimatverein TV Vaihingen/Enz zurückkehrt.

 Halle 2012/13:

Drei Neuzugänge verstärken ab dieser Saison den TV Stammheim. Jan und Niklas Ehrhardt wechseln nun fest zum TV Stammheim. Nachdem Jan bereits in der letzten Hallensaison in Stammheim gespielt hatte und im Feld zu seinem Heimatverein Waldrennach zurück gekehrt war, haben sich die beiden Stuttgarter Studenten nun fest zu ihrem neuen Verein bekannt.
Mit Tim Dillenberg (ehemals TV Weisel) steht auch ein weiterer neuer Spieler in Reihen des TV Stammheim. Dillenberger wohnt aus beruflichen Gründen bereits seit einiger Zeit in Stammheim und wechselt nun auch faustballerisch zum TV - ein herzliches Willkommen an alle neuen Spieler!!

Kurs vor Saisonbeginn kommt mit Michael Marx ein weitere prominenter Neuzugang hinzu. Der aktuelle A-Nationalspieler wechselte vom TV Vainingen/Enz nach Stammheim und hat am Ende maßgeblichen Anteil am Erreichen der Deutschen Meisterschaft, bei der man den fünften Platz belegt.

Feld 2012:

Eine komplette Saison muss der TV Stammheim ohne seinen Hauptangreifer Marc Krüger durchstehen. Der Nationalspieler wurde an der Schulter operiert und konnte seine Mannschaft nur vom Spielfeldrand aus unterstützen. Am Ende kann das Team um den 19-Jährigen Hauptangreifer Ueli Reißner die Klasse nicht halten und steigt in die 2. Bundesliga ab.

Ihren Rücktritt aus der ersten Mannschaft gaben vor Saisonbeginn Jan Hoffrichter und Alwin Oberkersch bekannt. Beide Spieler hatten an den größten Erfolgen des Vereins maßgeblichen Anteil - herzlichen Dank und ein gutes "Rentnerdasein".

Eine grandiose Saison spielt hingegen die zweite Mannschaft in der Schwabenliga. Angeführt von den Routiniers Marc Flesch und Alwin Oberkersch zeigen die 5 eingesetzten A-Jugend Spieler starke Leistungen. Nach dem Vizemeistertitel in der Liga besteht Stammheim 2 auch die Prüfung der Aufstiegsspiele. In Vaihingen/Enz setzt man sich im entscheidenden Spiel gegen den TSV Roth um Ex-Nationalangreifer Armin Held durch und feiert den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Halle 2011/12:

Mit Jan Ehrhardt begrüßt der TV Stammheim einen neuen Defensivspieler in seinen Reihen. Der Juniorennationalspieler studiert in Stuttgart, und wechselt daher für diese Saison zum TV Stammheim.

Nach einer Saison mit enorm viel Verletzungspech (Marc Krüger, Jan Hoffrichter und Alwin Oberkersch fallen für den Großteil der Saison aus) verpasst man nicht nur die Qualifikation für die "Heim-DM", sondern rettet sich auch nur knapp aus dem Abstiegsstrudel.

Am 10./11. März 2012 richtet der TV Stammheim die Deutsche Meisterschaft der Männer im Hallenfaustball aus. Im neuen Stuttgarter Schmuckkästchen SCHARRena zaubert Stammheim eine Veranstaltung vom Feinsten aufs Parkett. 2.000 Zuschauer genießen in der ausverkauften SCHARRena die tolle Stimmung und hochstehenden Sport.

Feld 2011:

7.500 Zuschauer jubeln im ausverkauften WM-Stadion von Linz-Pasching den beiden Finalteams der Weltmeisterschaft zu. Mittendrin, als Teil der siegreichen deutschen Mannschaft darf sich auch Stammheims Marc Krüger nach dem 4:2 Erfolg über Österreich die Goldmedaille umhängen lassen. Herzlichen Glückwunsch zum Weltmeistertitel Marc!

Auch Joaquin Mödinger, der vor zur WM zwei Saisons in Stammheim gespielt hatte, hat Grund zu feiern. Sein Team aus Chile begeistert die Zuschauer der Weltmeisterschaft mit tollem Faustball und belegt am Ende einen hervorragenden sechsten Rang.

Halle 2010/11:

Nach Fredenbeck reist der TV Stammheim zur Deutschen Meisterschaft. Bereits nach dem ersten Spiel das man gegen Berlin verliert, gibt es nur noch Endspiele für den TVS. Das erste gewinnt man gegen Hammah und zieht ins Halbfinale ein, auch im zweiten behält man die Oberhand und sichert sich gegen Pfungstadt den Finaleinzug. Erst hier ist Schluß, einem starken TV Vaihingen/Enz muss man sich beugen und feiert den Gewinn der Silbermedaille.

Begleitet von Maskottchen Stammi und rund 25 eigenen Fans spielt die Stammheimer Mannschaft im österreichischen Kremsmünster um den Europapokal der Landesmeister. Nach dem Halbfinalsieg gegen Titelverteidiger Schwellbrunn und einem spannenden Finale muss sich der TVS dem Österreichischem Meister TuS Kremsmünster allerdings beugen und gewinnt die Silbermedaille.

Mit Joaquin Andres Mödinger Kappes bekommt Stammheim einen internationalen Neuzugang. Der chilenische Nationalspieler möchte sich in Deutschland auf die Weltmeisterschaft 2011 vorbereiten und wechselt nach Stammheim um dort für zwei Saisons aktiv zu spielen; Bienvenido a Stammheim y buena suerte Joaquin!

Feld 2010:

Auf der Zielgeraden setzt sich Stammheim gegen Rosenheim durch und sichert sich die vierte DM-Teilnahme in Folge. Im niedersächsischen Delmenhorst verliert man allerdings sein Qualifikationsspiel gegen den MTV Hammah und landet gemeinsam mit Nachbar TV Vaihingen/Enz auf dem fünften Rang.

Das malerische Südtirol bereist die Faustballabteilung anlässlich des IFA-Pokals in Lana. Beim ersten internationalen Auftritt scheitert Stammheim allerdings unglücklich in der Vorrunde und muss sich am Ende mit dem 8. Platz zufrieden geben.

Jogi Bork wechselt zum TV Stammheim! Der international erfahrene Trainer zeichnete in den letzten Jahren für die Erfolge Faustball Widnaus und der Schweitzer Nationalmannschaft verantwortlich. In Stammheim möchte Bork primar die aktuellen Bundesligaspieler betreuen und trainieren, aber auch Engagement im Jugendbereich und für die gesamte Abteilung liegt ihm am Herzen.

Halle 2009/10:

In Bad Staffelstein gewinnen die Herren den Deutschen Meistertitel. Mit rund 60 mitreisenden Fans stellt man einmal mehr die größte Fangruppe. Beim 3:0 Finalerfolg über den Ahlhorner SV haben die Fans dann auch allen Grund zum Jubeln. Der größte Erfolg des Vereins ist perfekt!

 

Feld 2009:

Nach dem Erreichen des 3. Platzes in der 1. Bundesliga Süd nehmen die Herren erstmalig an einer DM-Endrunde im Feld teil. Nach furiosem Auftritt schrammt man in Düdenbüttel nur knapp am Finale vorbei und sichert sich die Bronzemedaille zum Jubel der 31 mitgereisten Fans.

Gleich 4 Stammheimer Spieler werden zu Lehrgängen der Nationalmannschaft eingeladen. Steffen Kowalik und Jasmin Fischer erhalten die Einladung für den B-Kader (U21); Jan Hoffrichter und Sarah Schenk reisen zum A-Kader.

Mit Marc Krüger bekommen die Herren schlagkräftige Unterstützung. Der 1,96m-Riese wechselt vom TV Vaihingen/Enz nach Stammheim - Herzlich Willkommen Marc!

Halle 2008/2009:

Ihre erste DM Teilnahme führt die Herren nach Calw. Begleitet von rund 100 Fans verliert man in der "Todesgruppe" aber gegen die späteren Finalteilnehmer TV Vaihingen/Enz und MTV Hammah und landet auf Rang 5.

12 Jahre nach der ersten Teilnahme am Jugendturnier gewinnen die Herren das internationale Turnier Manor-Indoors in Bad Ragaz. Verstärkt durch Dietmar Weiß behält man im Finale deutlich die Oberhand über Schwellbrunn um den überragenden Schweizer Nationalangreifer Cyrill "Fausto" Schreiber.

Chrissi Talke, ehemalige Jugendnationalspielerin streift sich ab dieser Saison das Trikot des TV Stammheim über. Ein weiterer Neuzugang, der in Stammheim herzlich Willkommen ist.

Feld 2008:

Ihren dritten internationalen Titel gewinnt Sarah Schenk mit der Deutschen Damennationalmannschaft. Im badischen Karlsdorf schlägt man Österreich im Finale und sichert sich den Europameistertitel.

Knapp 10.000 Menschen besuchen im Juli die Faustball-Europameisterschaft der Herren. Der TV Stammheim präsentiert sich als glänzender Ausrichter und organisiert "die beste Faustballparty aller Zeiten".

Das silberne Lorbeerblatt ist die höchste Auszeichnung im deutschen Sport. Die Ehre dieser Auszeichnung wurde in diesem Jahr auch der Deutschen Faustballnationalmannschaft der Damen zuteil. Mit Sarah Schenk und Sabine Ansel wurden auch 2 Stammheimerinnen ausgezeichnet.

Mit Jan Hoffrichter freuen sich die Herren über eine hochkarätige Verstärkung. Stammheims neuer Spielertrainer ist mehrfacher Nationalspieler und kommt mit einer beachtlichen Titelsammlung zum TV Stammheim - Herzlich Willkommen.

Halle 2007/08:

Zum siebten Mal trifft sich die europäische Hallenelite in Stammheim bei den Pfister-Indoors. Nach einem hochklassigen Finale gegen Schwellbrunn sichert sich am Ende der TV Vaihingen/Enz den Titelgewinn.

Feld 2007:

Sarah Schenk schafft erneut den Sprung in den Kader der Deutschen Damen und gewinnt bei der Europameisterschaft in Salzburg den Titel.

Ihr inzwischen viertes Internationales Turnier spielt Jasmin Fischer mit der deutschen A-Jugend Nationalmannschaft.
In Wallisellen (Schweiz) gewinnen die Deutschen Mädchen um ihre Stammheimer Spielführerin die Goldmedaille.

Ein 1:1 Unentschieden in der Vorrunde trotzt eine Schwaben-Auswahl um Kapitän Alwin Oberkersch Weltmeister Brasilien beim Abendturnier in Waibstadt ab. Später unterliegt man den Südamerikanern in einem hochklassigen Finale knapp. Die Baden-Auswahl und Gastgeber TV Waibstadt verweist man auf die Plätze.

Für das Länderspiel in Gärtringen gegen Brasilien wird Christian Nacke in den Kader der "Süd-Nationalmannschaft" nominiert. Nach begeisternder Leistung des jungen Teams gewinnt Brasilien allerdings knapp in 2:0 Sätzen (23:21, 20:18).

Christian Nacke nimmt am Nationallehrgang in Erlangen teil. Zwar verpasst der 25jährige Zuspieler den Sprung unter die letzten 14 Spieler, dennoch ein großer Erfolg, bei rund 40.000 deutschen Faustballern unter den besten 21 zu sein.

Wie schon in der Halle geht Stammheim mit drei Bundesligateams in die Saison. Damit ist man erfolgreicher als jeder andere Verein in Süddeutschland.

Halle 2006/07:

Bereits zum vierten Mal richtet der TV Stammheim eine Deutsche Meisterschaft aus. Diesmal die der weiblichen A-Jugend. Obwohl das eigene Team buchstäblich in letzter Sekunde den Finaleinzug verpasst und am Ende auf Rang 4 landet, ist die Veranstaltung ein voller Erfolg.

Beim 6. Internationalen Eliteturnier gewinnt der österreichischen Meister FG Grieskirchen knapp gegen den TV Vaihingen/Enz.

Bereits zur Winterpause ist den Herren der Klassenerhalt nicht mehr zu nehmen. Bei Saisonsiegen über einige "Große" wie Offenburg, NLV Vaihingen oder Weil der Stadt, beweist man, dass man den Abstand zur Spitze verringern konnte.

Feld 2006:

Zum ersten Mal qualifiziert sich ein Stammheimer Team zu einer Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. In Oldenburg belegen die Damen nach der Niederlage im Qualifikationsspiel gegen den amtierenden Weltpokalsieger Ahlhorner SV den 5. Platz.

Sensationell wird der Doppelaufstieg der Hallensaison wiederholt. Die 1. Mannschaft steigt bei den Aufstiegsspielen in Tiefenthal ungeschlagen auf, die 2. Mannschaft darf kampflos in die 2. Bundesliga aufsteigen.

Christian Nacke gibt im schweizerischen Widnau sein Länderspiel-Debüt. Trotz solider Leistung des Stammheimers geht das Spiel mit 2:0 an den frischgebackenen Europameister Schweiz.

Sarah Schenk wird mit der deutschen Nationalmannschaft der Damen Weltmeister im schweizerischen Jona. Rund 15 Stammheimer Fans feiern vor Ort mit ihr und dem Deutschen Team.

Jasmin Fischer gewinnt mit der Deutschen Nationalmannschaft die Silbermedaille bei der A-Jugend Europameisterschaft.

Halle 2005/06:

Erstmals gewinnt ein Schweizer Team die Pfister-Indoors: Ein überragender Cyrill Schreiber schießt Widnau zum Sieg beim Stammheimer Eliteturnier.

Außergewöhnlich erfolgreich beginnt das Jahr für Christian Nacke und Alwin Oberkersch. Am Vorabend des Rückspiels um den Aufstieg in die 1. Liga, nominiert Herren - Nationaltrainer Olaf Neuenfeld beide in den Perspektivkader für die 2007 in Deutschland stattfindende Weltmeisterschaft.

Ein Sieg genügt den Herren 2, um bei den Aufstiegsspielen in der Halle 05/06 zur 2. Bundesliga erfolgreich zu sein. Ein toller Erfolg, kann man nun in der Hallensaison 2006/07 mit je einem Herrenteam in der 1. und 2. Bundesliga starten.

Durch zwei 3:1 Siege gegen den Westmeister TSV Pfungstadt, schaffen die Herren den direkten Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga. Obwohl man das Heimspiel in fremder Halle in Neugereut austragen muss, unterstützen rund 200 Fans ihr Team.

In Chile nimmt Jasmin Fischer mit der deutschen A-Jugend Nationalmannschaft an der Weltmeisterschaft teil. Zu Beginn des Jahres 2006 gelingt ihr mit dem Team der Coup und sie wird Weltmeister.

Feld 2005:

Einen Sieg und eine Niederlage erringen die Damen bei den Aufstiegsspielen in Dennach im Feld 2005, und steigen unter großem Jubel der mitgereisten Fangemeinschaft in die 1. Bundesliga auf.

Jasmin Fischer gewinnt mit den deutschen A-Juniorinnen die Goldmedaille bei den Europameisterschaften. Herzlichen Glückwunsch an unsere erste weibliche Nationalspielerin.

Nach Philipp Kowalik und Daniel Nacke bei den männlichen Spielern, hat der TV Stammheim auch die ersten Nationalspielerinnen. Jasmin Kienle und Jasmin Fischer nahmen am Jugend - Lehrgang teil, wobei sich Jasmin Fischer für die Jugend Europameisterschaft qualifizieren konnte.

In der Feldsaison 2005 startet erstmals eine Damenmannschaft des TV Stammheim in der Bundesliga. Nach dem direkten Durchstieg der Damen aus der Landesliga, ist der TV Stammheim stolz, mit 2 Mannschaften im Bundesliga - Spielbetrieb vertreten zu sein.

Halle 2004/05:

Zum dritten Mal bewährt sich Stammheim als Ausrichter einer Deutschen Meisterschaft. Die besten Damenteams Deutschlands gastieren in der Landeshauptstadt und zeigen tollen Faustballsport.

Beinahe schon traditionell wird beim 4. Stammheimer Eliteturnier Faustball auf allerhöchstem Niveau gezeigt. Weltpokalsieger Linz-Urfahr setzt sich im Finale gegen den späteren Deutschen Meister TV Westfalia Hamm durch. Stammheim verpasst denkbar knapp den Sprung aufs Treppchen, verliert im dritten Satz mit 19:21 und wird hinter Lokalrivale TV Vaihingen/Enz vierter. Für die beiden Nordteams aus Hannover und Diepenau, die im Endspurt der Nordliga nur knapp die Qualifikation zur DM verpassten, bleiben nur die Ränge 5 und 6.

Neben den großen Mannschaften aus Riwi, Widnau, Linz-Urfahr, Kremsmünster und einer Auswahl um Ausnahmeangreifer Martin Becker, steht auch der TV Stammheim im Teilnehmerfeld des wohl weltweit bestbesetzten Hallenturniers der Welt, den Manor-Indoors. Obwohl man sich nach dem Ausfall von Hauptangreifer Georg Pieper mit Armin Held (Vizeweltmeister 1999) verstärkt, reicht es am Ende nur zum 5 Platz, den man sich mit der FG Riwi teilt.

Feld 2004:

Christian Nacke, Alwin Oberkersch und Patrick Beiter spielen mit der Auswahl des Schwäbischen Turnerbundes am 18./19. September 2004 beim Junioren - Deutschlandpokal in Oberweier. Nur knapp verpasst man den dritten deutschen Meistertitel in Folge und gewinnt Silber.

Mit der deutschen A-Jugend Nationalmannschaft wird Philipp Kowalik in Jona am 17./18. Juli 2004 Vizeeuropameister.

Halle 2003/04:

Das 3. Stammheimer Eliteturnier gewinnt der Österreichische Meister Linz-Urfahr. Im hochklassigen Teilnehmerfeld setzten sich die Österreicher im Finale gegen den TV Vaihingen/Enz durch. Bereits in der Vorrunde hatte der TVS dem späteren Sieger einen Satz abgenommen, und wurde am Ende vierter.

Wie schon im Feld steigt der TV Stammheim vor einer großartigen Zuschauerkulisse in eigener Halle ungeschlagen in die 1. Bundesliga Süd auf. Mit in die 1. Liga steigt auf der SSV BW Gersdorf. Die beiden Westvertreter Tiefenthal und Weisel werden auf die Plätze 3 und 4 verwiesen.

Feld 2003:

Beim Deutschlandpokal der Junioren und Juniorinnen 2003 in Neustadt bei Coburg sind 3 Stammheimer Spieler und Matthias Aigner als Schiedsrichter des STB nominiert. Wir gratulieren Christian Nacke, Alwin Oberkersch und Michael Wettenmann zum Deutschen Meistertitel.

Am 2./3. August hat der TV Stammheim zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Möglichkeit in die 1. Bundesliga aufzusteigen. Und der Durchmarsch wird durch 3 Siege über Heidenau, Weisel und Oggersheim perfekt gemacht.

Daniel Nacke wird als erster Stammheimer Spieler in eine Nationalmannschaft nominiert. Mit dem deutschen A-Jugend Team gewinnt er am 18./19. Juli 2003 die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft in Bozen.

Mit insgesamt 7 Teams beim Kleinfeld und 3 Mannschaften beim Faustballturnier stellte der TV Stammheim die größte Faustballdelegation beim 2. Baden - Württembergischen Landesturnfest in Villingen - Schwenningen. Doch nicht nur Masse, sondern auch Klasse bewies die erste Mannschaft und gewann das Faustballturnier. Beim Kleinfeld-Turnier musste sich das Team Daniel Nacke/Alwin Oberkersch erst im Finale gegen Markus Knodel/Kolja Meyer knapp geschlagen geben.

Halle 2002/03:

Am 1. März 2003 hatte der TV Stammheim wieder Mannschaften der Weltelite zu Gast. Beim 2. Stammheimer Eliteturnier sicherte sich erneut der TK Hannover den Sieg vor dem Ahlhorner SV.

Der Erfolg der Feldsaison 2002 konnte in der Hallenrunde 2002/2003 wiederholt werden. Der TV Stammheim wurde Meister der Schwabenliga und stieg ohne Aufstiegsspiele in die 2. Bundesliga Süd auf.

Feld 2002:

Am 21./22. 9. 2002 richtete der TV Stammheim den großen Deutschlandpokal aus, und wieder waren 3 Spieler des TVS dabei. Christian Nacke und Alwin Oberkersch für die Junioren und Daniel Nacke bei der A-Jugend. Herzlichen Glückwunsch zum deutschen Meistertitel allen STB Spielern!

Bei den Aufstiegsspielen im sächsischen Gersdorf belegte der TV Stammheim, unterstützt von rund 40 mitgereisten Fans, den dritten Platz, und stieg damit als erster Nachrücker in die 2. Bundesliga Süd auf. Gegner: TV Meierhof (Bayern), SSV BW Gersdorf (Sachsen), TV Bachfeld (Thüringen)

In der Feldsaison 2002 konnte der TV Stammheim ungeschlagen Meister der Schwabenliga werden, und hatte im Jubiläumsjahr zum ersten Mal in der 50 jährigen Abteilungsgeschichte, die Chance in die 2. Faustball - Bundesliga aufzusteigen.

Den Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde hat der TV Stammheim am 18./19. 7. 2002 erreicht. 24 Stunden lang "fausteten" 8 Spieler der ersten und zweiten Mannschaft gegen Gegner aus ganz Deutschland und sogar der Schweiz.

Halle 2001/02:

5 absolute Topteams der deutschen Bundesliga waren am 23. 2. 2002 beim Eliteturnier des TV Stammheim zu Gast.
Wie auch eine Woche später bei der deutschen Meisterschaft, kam es zum hoch spannenden Endspiel Hamm gegen Hannover. Der Sieger hieß allerdings, anders als eine Woche später, Hannover.

Feld 2001:

Am 22./23. 9 2001 war der TV Stammheim mit 3 Spielern und einem Delegationsmitglied beim Deutschlandpokal der Verbände vertreten. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle nochmals an Christian Nacke, Marc Flesch und Alwin Oberkersch zum deutschen Vizemeistertitel.

Halle 1999/2000

Im März 2000 durfte die Faustballabteilung des TV Stammheim, als Ausrichter der deutschen Meisterschaften, die A - Jugend  Elite Deutschlands begrüßen. Als Belohnung für die viele Arbeit durften sich alle Helfer und Organisatoren mit ihrer Mannschaft um "El Capitano" Patrick Beiter, über den "Vize" freuen.

Feld 1999:

1999 gratulierte ganz Faustball - Deutschland der A - Jugend des TV Stammheim zum deutschen Meistertitel im Feldfaustball.