logo

Ein dreifacher Abschied

am . Veröffentlicht in Hallensaison 2016/17

Mit einer 3:5 Niederlage gegen Käfertal hat sich der TV Stammheim aus der Erstligasaison verabschiedet. Für Philipp Kowalik und Niklas Ehrhardt war es zudem das letzte Spiel für Stammheim.

Die großen Emotionen gab es bereits vor dem Anpfiff der letzten Bundesligpartie: Am Nachmittag bejubelte die ganze Abteilung die Frauen, die sich bei den Aufstiegsspielen zur 1.Bundesliga in Öschelbronn durchsetzen konnten. Direkt vor Anpfiff gab es Abschiedsgeschenke für Niklas Ehrhardt und Philipp Kowalik. Kowalik beendet nach 20 Saison in Stammheims erster Mannschaft - davon 15 in der 1.Bundesliga und 6 als Kapitän - seine Karriere und wird künftig nur noch in der dritten Mannschaft oder als Bundesliga-Aushilfe für den TV Stammheim auflaufen.
Ehrhardt, der zur Hallensaison 2013 zum TV Stammheim gewechselt hatte, geht zur kommenden Feldsaison nach 9 Saisons - davon 6 in der 1.Bundesliga - zurück zu seinem Heimatverein Waldrennach.

Gespielt wurde dann aber auch noch, und für das Team war klar, dass man sich mit einer guten Leistung von den eigenen Fans und der 1.Bundesliga verabschieden wollte. Im ersten Satz gelang das zunächst eher mäßig, denn ohne Angabendruck Stammheims spielte der Gast locker auf und brachte seinen Angreifer Nick Trinemeier in Serie in gute Abschlusspositionen, was dieser zu nutzen wusste. Bereits zum Ende des ersten Durchgangs hin kam Ueli Reißner ins Spiel um das Angabenspiel zu übernehmen. Die Messe war da allerdings gelesen und ein klares 5:11 stand zu Buche.

Druckvoller aus der Angabe aber nach wie vor mit zu vielen ausgelassenen Chancen blieb Stammheim auch im zweiten Satz das Nachsehen, immerhin ging es beim 8:11 etwas knapper zu. Ein wenig schlich sich beim badischen Gast nun der Schlendrian ein und Trinemeier unterstützte mit 4 Angabenfehlern das Heimteam auf seinem Weg zum 11:9 Satzanschluss.

"Wir müssen unsere Chancen besser nutzen, denn ohne den Beistand des Gegners hätte das nicht zum Satzgewinn gereicht", forderte das Trainerteam Bork/Oberkersch in der Satzpause. Ein Hinweis den sich die Spieler offensichtlich zu Herzen nahmen, denn deutlich verbessert hatte Stammheim in der Folge das nötige Glück des Tüchtigen, um im knappen Satzfinish die entscheidenden Zähler zum 13:11 zu setzen.

Beflügelt vom Erfolg und den Satzausgleich spielte Stammheim nun seine beste Phase und brachte Reihenweise gut vorgetragene Angriffe ins Ziel. 11:6 endete Satz Nummer fünf.

Ein richtig rassiges Spiel entwickelte sich nun zwischen den beiden Teams, die in den letzten Sätzen komplett auf Augenhöhe agierten. Bei den folgenden 9:11, 9:11 und 10:12 Satzgewinnen zeigte sich Käfertal allerdings immer einen Satz willensstärker und effektiver und nahm somit verdient die Punkte aus Stammheim mit.

"Es war ein versöhnlicher Abschluss aus der Saison mit einer Leistung die für die Fans absolut vorzeigbar war. Dennoch haben sich einmal mehr die Defizite klar gezeigt, die uns aktuell noch fehlen um in der 1. Liga zu bestehen. Wir haben viel Arbeit vor uns und verlieren nach den Abgängen von Philipp und Niklas natürlich Substanz im Kader, was die Aufgabe nicht leichter macht. Bedingt durch die Abgänge und die Erkenntnise aus den letzten Saisons, werden wir die Pause bis zum Start in die Feldsaison zur Analyse und Erarbeitung einer gewissen Neuausrichtung nutzen", lautete das Fazit von Teammanager Alwin Oberkersch. 

 

TVS auf Facebook



.wtv-Stuttgart-Open

logo 2016 small

  • Ausschreibung
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Meldestand
  • Abendveranstaltung